Projekt Beschreibung

Osteopathie für Schwangere

OSTEOPATHIE FÜR SCHWANGERE

Im Verlauf einer Schwangerschaft wird Ihr Körper zahlreiche Veränderungen erleben.  In den ersten Wochen gibt es eine rasante Hormonumstellung, welche Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Müdigkeit hervorrufen kann. Osteopathie für Schwangere unterstützt dabei, diese Umstellungsphase leichter zu durchleben.

Später sorgen die Hormone dafür, dass alle Gewebe weicher werden. Dies ist notwendig, damit der kleine Mensch, der in Ihnen heran wächst, genug Platz hat. Durch die weicher werdenden Bänder kann es zu Instabilitäten in den Gelenken kommen. Dies ruft häufig Rückenschmerzen und Beschwerden in den Iliosacralgelenken hervor. Der gesamte Beckenring wird weiter und lockerer, auch Schmerzen im Bereich der Symphyse sind in der Schwangerschaft nicht selten. Der Osteopath unterstützt und korrigiert die Veränderungen im Beckenbereich mit sanften Griffen und versucht so, Ihnen die Anpassung zu erleichtern.

Ziel der Osteopathie für Schwangere ist es, Ihren Körper bei den Anpassungen zu unterstützen, indem durch sanfte Craniosacrale Techniken das vegetative Nervensystem beruhigt wird.

ANWENDUNGSGEBIETE während der SCHWANGERSCHAFT

  • Übelkeit/Erbrechen
  • Kopfschmerzen/Migräne

  • Rückenschmerzen

  • ISG – Iliosacralgelenksbescherden

  • Restless Legs (RLS)

  • Atemprobleme

  • Kreislaufprobleme

ZIEL DER OSTEOPATHISCHEN BEGLEITUNG IN DER SCHWANGERSCHAFT

  • gute Anpassung an die erforderliche Umbaustrukturen

  • Schwangerschaftsbedingte Beschwerden zu lindern

  • den Muskeltonus des Beckenbodens auszugleichen und elastisch zu halten

  • eventuelle Bewegungseinschränkungen des Beckengürtels, des Steißbeines zu beheben

  • Innervation von Blase, Darm und Schließmuskeln günstig zu beeinflussen

  • Den Kreislauf von Mutter und Kind zu stabilisieren und die Durchblutung zu verbessern

  • Entstauung von Wassereinlagerungen in den Beinen zu verbessern

  • den für die Geburt wichtigen Psoas Muskel zu entspannen

  • Kompressionen der Organe und Gefäße durch das Gewicht des Kindes zu verhindern