Projekt Beschreibung

Osteopathie für Säuglinge & Kinder

Osteopathie für Säuglinge & Kleinkinder

Die gesunde Entwicklung des Kindes ist ein sehr komplexer Prozess, der sowohl durch innere wie äußere Prozesse beeinflusst wird. Die Auswirkung dieser Einflüsse sind in keinem anderen Lebensabschnitt so prägend wie in der Zeit vor, während und nach der Geburt bis hin zur Pubertät. Es sind die scheinbar kleinen Probleme zu Beginn des Lebens, die viele Jahre später weitreichende Konsequenzen haben. Genau aus diesem Grund liegt mir die Gesundheit Ihrer Kinder ganz besonders am Herzen.

Das kindliche Gewebe ist noch sehr weich und befindet sich im Wachstum, daher kann es sich sehr schnell an die erforderlichen Veränderungen anpassen und sich entwickeln. Das bedeutet gleichermaßen auch, dass das kindliche Gewebe leicht irritierbar und sehr verletzlich ist. Aus diesem Grund verlangt die Behandlung von Säuglingen und Kindern spezifische Behandlungstechniken und großes Einfühlungsvermögen.

Kinderosteopathie ist die beste Investition in die Gesundheit und Entwicklung Ihres Kindes!

GEBURTSTRAUMATA – wie Sie entstehen

Der Weg ins Leben beginnt für jedes Neugeborene mit seinem ersten Trauma.

Die Kräfte, die während der Geburt auf das noch ungeborene Kind einwirken sind enorm und unvorstellbar. Schädelknochen verschieben und verbiegen sich im engen Geburtskanal. Der enorme Druck, der auf das Kind einwirkt, führt sogar dazu, dass das Köpfchen zeitweilig andere Formen annimmt. Dabei können einzelne Nerven, bzw. das gesamte Nervensystem in Ihrer Funktion behindert werden. Das kann wiederum zu Störungen an Muskeln und Organen führen. Aus der Sicht des Osteopathen, können auch Erkrankungen des allergischen Formenkreises hier im Geburtsvorgang Ihre Ursache haben.

Eben weil dieser Geburtsvorgang so hohe Anforderungen an das noch Ungeborene stellt, hat die Natur dem Gewebe eine hohe Flexibilität geschenkt. Wird diese Schwelle der Strapazierfähigkeit jedoch überschritten, können schwerwiegende Folgen für das Neugeborene auftreten.

Viele dieser Folgen können bereits unmittelbar nach der Geburt erkannt werden.  Vermehrtes Schreien, Schluckbeschwerden, schwaches Saugen, einseitige Kopfhaltung des Kindes und vieles mehr können auf ein Geburtstrauma hinweisen.

Sollten Sie eines der oben aufgeführten Anzeichen bei Ihrem Kind bemerken, kann eine osteopathische Untersuchung und Behandlung sinnvoll sein. Als Osteopathin bekomme ich dadurch die Möglichkeit, mit sanften Berührungen Impulse zu setzen, welche die starken Selbstheilungskräfte Ihres Kindes aktivieren. Je früher das stattfindet, umso besser. Das führt dazu, dass häufig nur sehr wenige osteopathische Behandlungen zur Korrektur der störenden Spannungen erforderlich sind. Das durch die Behandlung „ausgeglichene Baby“ nimmt die täglichen Reize dann ungestört auf, was die optimale sensorische und motorische Entwickung Ihres Neugeborenen immens fördert.

Der Schädel, die Wirbelsäule und das Becken werden von mir gezielt nach Stauchungen und Zerrungen, die Ihr Kind während der Geburt erlitten hat, untersucht.
Auch Platzmangel während der Schwangerschaft kann Ursache für Stauchung und Zerrungen sein. Auf diese Art und Weise spüre ich Störungen im Fluß der Systeme auf und setze Impulse zur „Entspannung“ damit die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

ZIEL DER FRÜHZEITIGEN OSTEOPATHISCHEN BEHANDLUNG

Spätfolgen vermeiden

Andere durch die Geburt hervorgerufene Störungen bleiben anfangs verborgen, sie äußern sich erst im Laufe der Zeit. So können

  • verzögerte motorische Entwicklung
  • Seh- und Hörstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Konzentrationsstörungen
  • Wirbelsäulenverkrümmungen
  • Asymmetrien wie das KISS-Syndrom

Spätfolgen von nicht behandelten Geburtstraumen sein.

Einer der größten kursierenden Irrtümer ist:

Das wächst sich schon wieder hin

und hat weitreichende Wirkung auf die Entwicklung und Gesundheit Ihres Kindes!

Mit genauen Kenntnissen der Anatomie und den sanften Techniken der Osteopathie (insbesondere der Craniosacralen Techniken) versuche ich Disharmonien in den Bewegungsabläufen zu erspüren und zu lösen. So können sich komprimierte Strukturen befreien und Blockaden lösen. Primäres Ziel dabei ist nicht die optische Korrektur sondern die strukturelle Korrektur. Es wird dem Gewebe wieder die Beweglichkeit gegeben, um auf äußere Reize angemessen reagieren zu können.

Meine Empfehlung aus jahrelanger Erfahrung in der Praxis:

auch mit unauffälligen Kindern sollte frühzeitig ein Osteopath aufgesucht werden. Im Idealfall sollte der erste Besuch beim Osteopathen unmittelbar nach der Geburt erfolgen. Aber auch in jedem anderen Alter ist die osteopathische Diagnose und osteopathische Behandlung eine Investition in die Entwicklung und die Gesundheit Ihres Kindes. Gerne bespreche ich bei einem Besuch in meiner Praxis welche Therapie für Ihr Kind am sinnvollsten ist.

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

OSTEOPATHIE DARMSTADT – ÖFFNUNGSZEITEN