Geschichte der Osteopathie 2018-04-18T19:31:54+00:00

Geschichte der Osteopathie

Geschichte der Osteopathie

Zur Geschichte der Osteopathie
Gründervater der Osteopathie ist der amerikanische Arzt
Dr. Andrew Taylor Still. (1828 – 1917).

Machtlos hatte er als Arzt mit ansehen müssen, wie seine erste Frau und vier seiner Kinder an Krankheiten starben. Deshalb suchte Still nach einem neuen Verständnis von dem, was Medizin sein sollte.

Er entwickelte mit der genauen Kenntnis von Bau und Funktion des menschlichen Körpers und dem Verständnis für die ganzheitliche Einheit des Menschen eine Methode, die allein durch den Einsatz seiner Hände Selbstheilungsprozesse im Organismus seiner Patienten auslöste.

andrew still taylor

Dr. Andrew Taylor Still

Seine Erkenntnisse bilden bis heute das Fundament der osteopathischen Medizin:

  • die grundlegende Bedeutung von Bewegung für alle Strukturen im Körper
  • die gegenseitige Abhängigkeit von Struktur und Funktion
  • die Betrachtung des Organismus als untrennbare Einheit
  • dessen Fähigkeit zur Selbstheilung

Oftmals verglich er den menschlichen Körper mit einem Fluss. Blätter und Zweige gelangen immer wieder in den Fluss, ein ganz natürlicher Prozess. Betten sich in dem Fluss aber Hindernisse ein, können sich Blätter und Zweige darin verfangen. Damit ist das Problem (eine Stauung oder Blockade) vorprogrammiert. Dieses Prinzip lässt sich auch auf den menschlichen Körper anwenden. Ist der natürliche Energiestrom durch die eingeschränkte Beweglichkeit von Gelenken, Organen und anderen Strukturen behindert, so wird das Gewebe weniger durchblutet.

Weitere Inforamtionen dazu auch noch HIER ->

KONTAKTINFORMATION

  • 06151 15 90 911

  • Osannstraße 37, Darmstadt
    Deutschland

Praxis für Osteopathie ÖFFNUNGSZEITEN

Montag nach Vereinbarung
Dienstag 10:00 – 19:30
Mittwoch 9:00 – 19:00
Donnerstag 10:00 – 21:00
Freitag 9:00 – 15:00

OSTEOPATHIE FACHGEBIETE

0
Patienten
0
durchgeführte Behandlungen
0
Jahre Erfahrung